Kontakt

Ohlsdorfer Straße 50
22299 Hamburg

Tel 040 – 5149 1466
Fax 040 – 5149 1465

ELTON JOHN - THE MILLION DOLLAR PIANO (weltweites Kino-Event am 24.3.2014)

Am Montag, den 24. März präsentiert CinemaLive einmalig und in Zusammenarbeit mit Rocket Music Entertainment Group, Yamaha Entertainment Group of America und Universal Music Group eines der sensationellsten Konzerte der Welt von dem legendären Sänger, Songschreiber und Performer Elton John. Das Konzert wird in 200 Kinos in Großbritannien und Irland, und weltweit in insgesamt 1200 Kinos in über 40 Ländern, darunter die USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Brasilien, Mexiko und Australien, gezeigt.

Im Zentrum des Auftritts steht das Piano, das der Show auch ihren Namen gab. Es ist ein technisches Meisterwerk mit über 68 LED Videomonitoren, geschaffen von Yamaha. Es dauerte fast vier Jahre, bis dieses unglaubliche Instrument fertiggestellt war und jetzt erstrahlt es in fantastischen Bildern, die die perfekte Begleitung zu den Lieblingssongs seiner Fans sind. Das Klavier wiegt knapp eineinhalb Tonnen und garantiert einen unvergleichlichen Abend mit beinahe skurrilen Eindrücken. Weiterlesen...


The Clash: The Rise And Fall Of The Clash (DVD-VÖ: 7.3.2014)

The Clash wurden 1976 in London gegründet und gelten als eine der einflußeichsten Punkbands bis zum heutigen Tag – gleichgestellt mit den Ramones und den Sex Pistols. Sie verarbeiteten Einflüsse aus verschiedenen Stilrichtungen kombiniert mit eingängigen Hooks und einer gehörigen Portion Aggressivität. Die Band beeinflusste den später entstehenden Britpop sehr stark. Besonders die Manic Street Preachers berufen sich auf die Band, aber auch alternative Bands wie Green Day, U2, The Cure oder auch R.E.M. haben sich den experimentellen Sound zu eigen gemacht. Von Motörhead bis hin zu den Toten Hosen haben Bands die Songs der Band gecovert oder in ihren Konzerten gespielt. Bereits 1985 rief Joe Strummer die Mitglieder der Band zusammen und beschloss, die Band aufzulösen. 1991 erlebte ‚Should I Stay Or Should I Go‘ eine phänomenale Reminiszenz und erorberte die obersten Chartplätze durch die Werbekampagne für Levis. Viel zu früh verstarb 2002 bereits Joe Strummer, im Jahr 2003 wurden The Clash in die Hall of Fame aufgenommen.

Der Film ‚The Rise And Fall Of The Clash‘ dokumentiert eindrucksvoll die Geschichte dieser Band, von den großen Erfolgen bis hin zur Selbstzerstörung. Anhand von unveröffentlichten Aufnahmen und Interviews wird dieser Weg nachgezeichnet. Weiterlesen...


TINA TURNER: Love Songs (VÖ: 14.2.2014)

Im Laufe der außergewöhnlichen Karriere von Tina Turner war die Liebe oft ein Thema in den Liedern der mit mehreren Grammys ausgezeichneten Künstlerin. In unvergesslichen Songs wie dem internationalen Hit „What’s Love Got To Do With It“ brachte sie mit ihrer kraftvollen Stimme sämtliche Facetten der Liebe zum Ausdruck. Zum ersten Mal bringt Parlophone nun eine Sammlung der größten Lovesongs der Sängerin heraus, die bereits in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.

Das Album umfasst über drei Jahrzehnte und enthält 18 Titel, die hauptsächlich der beeindruckenden Kollektion von Gold- und Platin-Alben aus Turners Solokarriere entstammen. Weiterlesen...


LOREENA MCKENNITT feiert ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum mit ‘The Journey So Far – The Best of Loreena McKennitt’ - VÖ: 07. März 2014

‚The Journey So Far‘ – The Best of Loreena McKennitt ist ein Set, dass auf CD, digital und in Vinyl erhältlich ist. Die Deluxe Edition komplettiert die Veröffentlichung mit einer zweiten CD, Highlights des Live Auftrittes während ihrer ‚A Midsummer Night’s Tour‘ aufgenommen in der Zitadelle in Mainz – eine Rückkehr zu der Stadt, in der auch ‚Troubadours On The Rhine‘ 2012 aufgenommen wurde. Weiterlesen ...


Little Feat - Rad Gumbo: The Complete Warner Bros. Years 1971-1990 (VÖ: 21.2.2014)

So unbeschreiblich wie unvergesslich: Little Feat ist eine Band, wie sie es zuvor nicht gab, und wohl auch nie mehr geben wird, wenn sie den Betrieb dann doch irgendwann wird einstellen müssen. Derzeit ist sie immer noch aktiv, auch nach dem Tod des zweiten Gründungsmitglieds: Drummer Richie Heyward verstarb im August 2010. Der Löwenanteil ihres aktuellen Live-Repertoires geht dabei immer noch auf die neun Studio-Alben zurück, die sie für Warner gemacht haben und nun im Boxset „Rad Gumbo: The Complete Warner Bros. Years 1971 – 1990“ versammelt sind. Dazu kommen die erweiterte 2 CD-Version ihres Live-Klassikers „Waiting For Columbus“ (mit special guests Mick Taylor und den Tower Of Power-Bläsern), die Alternativ-Nachlese „Hoy-Hoy!“ sowie Outtakes des Rhino-Box-Sets „Hotcakes & Outtakes“. Weiterlesen...


UFO – The Complete Studio Albums 1974 – 1986 (VÖ: 14.3.2014)

Sie werden gern mal übersehen, wenn es darum geht, die wegweisenden, stilprägenden Hard-Rock/Metal-Bands der 1970er-Jahre aufzuzählen. Doch wer sich das Werk von so unterschiedlichen Formationen wie
Metallica, Def Leppard oder auch den Smashing Pumpkins genauer anhört, wird unweigerlich auf Spuren treffen, die nur UFO hinterlassen haben können. „UFO – The Complete Studio Albums 1974 – 1986“ ver-sammelt nun zehn klassische Werke der Gruppe in einem Box-Set, welches auch nicht mit (über 40) Single-B-Seiten, Live-Tracks, Soundcheck-Aufnahmen und ähnlichen Raritäten im Bonus-Segment geizt. Das Artwork für das Album „Force It“ war zudem bisher nur in den USA veröffentlicht. Weiterlesen...


Benmont Tench – You Should Be So Lucky (VÖ: 7.3.2014)

Jetzt endlich und eigentlich unfassbar spät hat Benmont Tench sein erstes eigenes Album aufgenommen und enthält sich mit diesem erwartungsgemäß jeden Mittelmaßes. Irgendwie plante er schon ziemlich lange an diesem Schritt herum, doch erst, als Produzent Glyn Johns ihn ermutigte, mit den Aufnahmen doch, bitte schön, auch echt mal anzufangen, war der entscheidende Schritt getan.

Seit 38 Jahren bei ’Tom Petty & The Heartbreakers’ für die genialischen Eskapaden an den schwarzweißen Tasten verantwortlich, hat Benmont Tench jetzt erst (!) mit Don Was, Ryan Adams, Blake Mills, Joel Jerome, Gillian Welch & David Rawlings, Ringo Starr, Jeremy Stacey und – klar – Tom Petty (eine Auswahl aus der Gästeliste) sein erstes Solo Album aufgenommen. Weiterlesen...


SHERYL CROW "„Feels Like Home" - VÖ: 24. Januar 2014

„Feels Like Home ist vielleicht das fokussierteste Album, das ich je gemacht habe“, sagt Sheryl Crow selbst über ihr Debütalbum bei Warner Nashville. Das Label hat seinen Sitz in Music City, wo sich Crow vor einigen Jahren niederließ, um ihre Kinder großzuziehen. „Auf meinen Alben waren immer verschiedene Stile vertreten, und auch auf diesem hier zeige ich auf verschiedene Art und Weise, was mir die Countrymusic bedeutet. Aber kalkuliert war das nicht. Vor allem wollte ich bei diesem Album über Dinge schreibe, von denen ich wirklich etwas verstehe – über Themen, die mir sehr nahe sind.“ Weiterlesen ...





Seite << 59 60 61 62 63 64 65 >>






 
 Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 6. Bitte verwenden Sie Mozilla Firefox oder Internet Explorer 8