Tom Jones

Tom Jones das neue Best-of-Album vereint sämtliche Hits aus fünf Jahrzehnten +++ „Greatest Hits – Rediscovered“ erscheint am 03. Dezember

„Den ‘Tiger’ haben sie ihn genannt, doch Tom Jones brüllt gar nicht, er singt, und zwar bis heute fabelhaft“, gratulierte die Süddeutsche Zeitung dem Sänger aus Wales, als er diesen Sommer seinen Siebzigsten feierte. Dabei hatte der „Tiger“ in diesem Jahr noch weitaus mehr als einen runden Ehrentag zu feiern: Sein 39. Studioalbum „Praise & Blame“, das im Juli erschien, sorgte international für Furore und wurde von Fans und Kritikern als die beste Veröffentlichung seiner Karriere gefeiert. Während „Praise & Blame“ in Großbritannien bis auf Platz #2 der Verkaufscharts kletterte, war in den Lobeshymnen der Kritiker von „unaufgeregt, zeitlos, gut“ (Deutschlandradio), „einem weisen Alterswerk“ (Hamburger Abendblatt), „einer naturgewaltigen Stimme“ (SZ) und „moralischer Höchstform“ (WDR) die Rede. Obendrein hat Starregisseur Tim Burton dem „Tiger“ erst vor wenigen Tagen den renommierten Music Industry Trusts’ Award für sein Lebenswerk überreicht und „einem sehr erinnerungswürdigen Jahr“, wie Jones es nannte, noch einen weiteren Höhepunkt beschert. Anstatt sich jedoch auf seinen Lorbeeren auszuruhen, macht Tom Jones sich und seinen Fans nun das schönste Weihnachtsgeschenk: Die Gesangs-Ikone aus Wales besiegelt das Ausnahmejahr 2010 mit der Veröffentlichung von „Greatest Hits – Rediscovered“, seinem neuen Best-of-Album, das am 03. Dezember erscheint. 

Die insgesamt 29 Tracks der kommenden 2-CD funktionieren wie eine Zeitreise durch ein halbes Jahrhundert Musikgeschichte: Auf seinen ersten #1-Hit „It’s Not Unusual“ aus dem Jahr 1964 und weitere Klassiker der Sechziger – „What’s New Pussycat“, „Thunderball“, „Green Green Grass Of Home“ und „Delilah“ – und Siebziger (z.B. „She’s A Lady“) folgen schließlich auch jüngere Superhits, mit denen Jones die Herzen der nächsten und übernächsten Generation erobern sollte: Seine Version des Prince-Klassikers „Kiss“ aus den späten Achtzigern zum Beispiel, das eingängige „Mama Told Me Not To Come“, vor zehn Jahren ein Top-5-Hit in UK, oder auch ein Track wie „What Good Am I“ vom aktuellen Album „Praise & Blame“. Abgerundet wird das neue Best-of-Album durch weitere Aufnahmen mit jüngeren Musikern wie z.B. Robbie Williams, der Cardigans-Sängerin Nina Persson oder auch Mousse T., der mit ihm zusammen den Megahit „Sex Bomb“ landete. Insgesamt zeigt Tom Jones mit „Greatest Hits – Rediscovered“, dass er sich und seine Musik immer wieder neu erfunden hat – und genau deshalb seit fast einem halben Jahrhundert zu den größten Entertainern der Welt gehört.  

Der am 07. Juni 1940 als Thomas John Woodward geborene Sohn eines Bergarbeiters aus Wales übte sich schon früh als Sänger – und zwar im örtlichen Kirchenchor. Nach ersten Bühnenerfahrungen mit seiner Beat-Band Tommy Scott & The Senators gelang Tom Jones bereits Mitte der sechziger Jahre der internationale Durchbruch mit der Hitsingle „It’s Not Unusual“. Es folgten Bond-Titelsongs („Thunderball“),ausverkaufte Vegas-Shows, zahllose Unterwäscheattacken seiner weiblichen Fans und 1999 schließlich das programmatische „Sex Bomb“ mit Mousse T. Seit 1963 hat Tom Jones mehr als 100 Millionen Platten verkauft. Vor fünf Jahren erhob ihn die Queen in den Ritterstand: Seither darf sich der „Tiger“ auch Sir Tim Jones nennen.

Tracklisting von „Greatest Hits – Rediscovered“

CD-1:
01.    „Kiss“  (feat. Art of Noise)
02.    „Delilah“
03.    „Mama Told Me Not To Come“ (feat. Stereophonics)
04.    „Detroit City“
05.    „What Good Am I?“
06.    „Green Green Grass Of Home“
07.    „It’s Not Unusual“
08.    „Thunderball“
09.    „Sex Bomb“ (feat. Mousse T.)
10.    „What’s New Pussycat“
11.    „If I Only Knew“
12.    „I’ll Never Fall In Love Again“
13.    „Daughter Of Darkness“
14.    „Burning Down The House“ (feat. The Cardigans) 

CD-2:
01.    „Resurrection Shuffle“
02.    „Burning Hell“
03.    „Without Love“
04.    „Funny Familiar Forgotten Feelings“
05.     „She’s A Lady“
06.    „Give a Little Love“
07.    „Stoned in Love“ (feat. Chicane)
08.    „Full Monty“ (Medley mit Robbie Williams)
09.    „Baby It’s Cold Outside“ (feat. Cerys Matthews)
10.    „Didn’t It Rain“
11.    „It’ll Be Me“ (feat. Jools Holland)
12.    „Help Yourself“
13.    „I (Who Have Nothing)“
14.    „With These Hands“
15.    „Bama Lama Bama Loo“


Kontakt:
Medienagentur
E-Mail



Zurück


 
 Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 6. Bitte verwenden Sie Mozilla Firefox oder Internet Explorer 8