NATHAN HAINES

Zurück zu den analogen Wurzeln: Mit seinem achten Studio-Album The Poet’s Embrace verabschiedeteJazz-Saxophonist NATHAN HAINES sich fürs erste von digitaler Technik und spielte ein komplett analoges Album ein – unter Live-Bedingungen, auf einem Zwei-Spur-Recorder und ohne jedes Overdubbing. Ein faszinierendes Stück Jazz, das den Geist klassischer Jazz-Alben aus der Zeit vor der Ära der des digitalen Multitracking einfängt. Authentisch und mit der unnachahmlichen Wärme analoger Aufnahmetechnik.

Echter geht es nicht. Zwar ist The Poet’s Embrace nicht NATHAN HAINES erste akustische Veröffentlichung, doch nie zuvor hat der Neuseeländer sich in einer solchen Radikalität der analogen Herausforderung gestellt. The Poet’s Embrace wurde von der Mikrophonabnahme über ein EMI-Neve Pult direkt auf eine Ampex-300 Zweispur-Tapemaschine auf ein Halbzoll-Band gespielt. Sämtliche Tracks wurden live von der gesamten Band eingespielt – eine Situation, die keine Tricks und keine Korrekturen erlaubt und daher einen authentischen Eindruck der Qualitäten aller Musiker wiedergibt. Für HAINES ist dies auch eine Rückkehr zu den eigenen Wurzeln: „Ich begann meine musikalische Karriere, in dem ich bei meinem Debüt Shift Left 1993 mit allen Musikern im selben Raum stand und wir gemeinsam spielten“, so äußerte HAINES im Mai im Magazin MusicTech. „Allerdings gab es damals vereinzelte Overdubs, aber schon seit Jahren wollte ich ein Album unter puristischen Live-Bedingungen einspielen. Es gibt dabei nie eine zweite Chance, und sämtliche Entscheidungen während des Spiels müssen durch den Instinkt getroffen werden“

Im Londoner Produzenten Mike Patto fand HAINES dabei den perfekten Partner, der ihn bei den Aufnahmen in den York Streets Studios in Auckland begleitete. In nur zwei Sessions entstand The Poet’s Embrace so im Dezember 2011. Überdies konnte HAINES sich auf einen exquisiten Stab an Instrumentalisten verlassen, nämlich auf seinen langjährigen Mitstreiter Kevin Field (p), Alain Koetsier (dr) und Tom Botting (b). Zur Vorbereitung auf The Poet’s Embrace setzte HAINES sich überdies mit dem Originalsound des 60er Jahre Jazz, insbesondere den atmosphärisch starken Aufnahmen John Coltranes, auseinander.

Bereits seit 25 Jahren ist NATHAN HAINES eine Größe im Jazz und dessen Derivaten. So hinterließ er seine Spuren in Genre wie Jazz Elektronika, House, Broken Beat und Drum’n’Bass. Er kooperierte Mitte der neunziger Jahre mit der legendären Drum’n’Bass-Crew MetalHeadz und veröffentlichte selbst einige elektronisch gefärbte Singles unter dem Namen Sci-clone. Weitere Zusammenarbeit gab es mit Soullegende Marlena Shaw, Damon Albarn, Jamiroquai, mit den Breakbeat-Pionieren 4hero und Bass-Genie Goldie, außerdem gab es einige Aufnahmen mit Fusion-Drummer Billy Cobham. Große internationale Erfolge stellten sich mit den Gold-Alben Soundtravels (produziert von Phil Asher, 2000) und Squire For Hire (2003) ein. Mehrere Awards, eine ganze Reihe von bedeutenden Festivalauftritten und Headliner-Konzerten, darunter zwei komplett ausverkaufte Abende in Ronnie Scotts legendärem Londoner Jazz Club, runden die Karriere NATHAN HAINES‘ ab.

The Poet’s Embrace präsentiert einen Künstler, der zu seiner Höchstform gefunden hat. Sämtliche sieben Songs stammen aus seiner eigenen Feder, auf sechsen davon ist er am Tenor-Saxophon zu hören. Mittlerweile in London lebend, kehrte NATHAN HAINES Anfang dieses Jahres nach Neuseeland zurück, um dort ein Nachfolgealbum zu The Poet’s Embrace einzuspielen, das exakt mit demselben Set-Up aufgenommen wurde.

Das sagt die englische Presse über Nathan Hains' neues Album "The Poet's Embrace":

“a fine performance... full of exceptionally lyrical and beguiling music”
(Bruce Lindsay, All About Jazz)

“a lush, occasionally downright sumptuously sensuous sound”
(Chris Parker, London Jazz News)

“a player who makes every note and phrase count”
(Lance Liddle, Bebop Spoken Here)

“the album is full of muscular playing and emotional bite”
(Mike Hobart, Financial Times)

“Haines has created a characterful album of pleasingly contained breadth and depth”
Michael Tucker, Jazz Journal

“Dig deep, go way back and make it sincere, and Haines does this very admirably” ****
Stephen Graham, Marlbank

“this is an inspired collection of songs, that you will keep returning to again and again” 9/10
Alan Anthony Jones, Press Association

“an enjoyable set”
Charles Waring, Record Collector

The Poet’s Embrace is delivered with subtle transitions from light to dark, and a driven emotion that really makes the hairs stand up on the back of your neck” ****
Jeremy Williams, Yorkshire Times

                     

NATHAN HAINES: The Poet’s Embrace

CD

UPC: 0825646543441 & Digital

VÖ-Datum: 13.9.2013

 


Kontakt:
Stefan Michel
040 – 5149 1467
E-Mail



Zurück


 
 Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 6. Bitte verwenden Sie Mozilla Firefox oder Internet Explorer 8